Archiv der Kategorie: Aktuelles

„Hurra!“, die OHG öffnet wieder!

„Hurra!“, die OHG öffnet wieder!

Liebe Eltern,

durch die Coronakrise erleben wir alle schwierige Zeiten. Wir möchten Sie unterstützen und öffnen ab Dienstag, den 19.05.2020, die Offene Hausaufgabengruppe (OHG) wieder dienstags bis freitags.

Damit wir für die Sicherheit Ihrer Kinder sorgen können, bitten wir Sie, ab sofort Ihr Kind anzumelden.

Wir werden Kleingruppen zusammenstellen, in denen höchstens fünf Kinder sein werden. Wir werden auf ausreichenden Sicherheitsabstand achten und darauf, dass die Mädchen und Jungen sich alle zu Beginn der OHG die Hände waschen. Wir bitten Sie darum, Ihrem Kind eine Mund- und Nasenmaske mitzugeben, damit Ihr Kind diese in der OHG tragen kann. Außerdem werden wir mit Ihren Kindern Schutzschilde basteln.

Damit wir möglichst vielen Mädchen und Jungen helfen können, werden wir die OHG-Zeit teilen und eine Gruppe zwischen 13:30 und 15:00 Uhr anbieten und eine von 15:00 bis 16:30 Uhr.

Wir werden Ihrer Tochter/Ihrem Sohn vor allem bei den Schularbeiten helfen. Das gemeinsame Essen setzen wir aus Sicherheitsgründen noch aus.

Sie können Ihr Kind bei uns anmelden, rufen Sie direkt bei Frau Karn unter 0176-393 915 25 an.

Wir freuen uns auf die gemeinsame OHG-Zeit!

Mai 2020

Hurra! So viele tolle Masken!

Hurra! So viele tolle Masken! Bitte spenden Sie weiter!

Vor einigen Wochen, kurz vor Ostern, hatten wir Sie und euch gebeten, uns mit Gesichtsmasken zu unterstützen. Über die ersten Spenden haben wir bereits berichtet. Danach erhielten wir jede Woche weitere Masken. Vielen Dank, dass Sie so fleißig und kreativ für uns genäht haben. Wir wissen, wieviel Arbeit darin steckt. Alle sind schön und kommen gut an. Unsere tierischen Models hatten viel Vergnügen beim Fotoshooting. Hier zeigen sie eine Auswahl der Masken:

Unser Kummerkönig trug uns vor seinem Urlaub noch auf, euch und Ihnen auch in seinem Namen ganz herzlich zu danken. Er mahnte jedoch, wir sollen auch sagen, dass wir weiterhin Masken benötigen. Und so sagen wir: „Bitte spenden Sie weiter!“

Der Kummerkönig entspannt sich gerade. Er macht Urlaub auf Terrassos. Erst war er traurig, weil er seinen Urlaub in ein schönes warmes Land nicht antreten konnte. So geht es ja wegen des Coronavirus vielen Menschen derzeit. Wieder war es die Ideenprinzessin, die ihm half. Sie schrieb ihm nämlich eine Postkarte von Balkonien, das liegt gleich über Terrassos. Und nun machen beide Urlaub und winken sich in sicherem Abstand zu. Abends, wenn es dunkel wird und der Himmel ganz klar ist, singen sie gemeinsam ein Lied. Alle Nachbarn freuen sich daran. Manche singen sogar mit.

Die Ideenprinzessin ließ sich noch etwas sehr Schönes einfallen: um auch in diesen schweren Zeiten gut miteinander verbunden zu sein, stellte sie dem Kummerkönig einen Topf mit einer Pflanze vor seine Wohnungstür. Die Pflanze in diesem Topf ist etwas ganz Besonderes: sie wächst in die Höhe – und das sehr schnell. Der Kummerkönig freute sich über das Geschenk. Er trug die Pflanze vorsichtig auf seine Terrasse. Nun beobachten der Kummerkönig von unten und die Ideenprinzessin von oben die Pflanze. Sie wächst jeden Tag ein kleines Stück weiter nach oben. Und zudem macht sie jeden Tag eine neue Blüte. Jede Blüte sieht anders aus: Jede Blüte ist auf ihre Art schön. Die Blüten haben verschiedene Farben und Formen. Manche sind lang und dünn, andere rund, wieder andere eher eckig. Bald wird die Pflanze bis zum Balkon der Ideenprinzessin reichen. Und dann können beide die Pflanze gleichzeitig berühren und sich so in ganz besonderer Weise verbunden fühlen.

Herzliche Grüße vom Kummerkönig, der Ideenprinzessin und allen, die im Verein arbeiten.

Mai 2020

Der Corona-Löwe/die Corona-Löwin

Der Corona-Löwe/die Corona-Löwin

Zum Ersten Mai möchten wir Ihnen und euch ein Bild präsentieren, das eines unserer Kinder, für die wir uns einsetzen, gemalt hat. Im Mittelpunkt des Bildes steht ein Löwe/eine Löwin in bunt. Kaum zu sehen ist, dass das Raubtier von einer Person geführt wird. Die Person ist zart mit Bleistift gezeichnet. Zwischen dem Tier und der Person ist eine Verbindung zu sehen. Eine Leine?

Wir assoziieren mit diesem Bild „beschützen“ und „bändigen“.

Wer beschützt in diesen Coronazeiten wen? Wer braucht Schutz? Wer gibt Schutz? Wie geben wir uns gegenseitig Schutz?

Wofür steht das Raubtier? Muss es gebändigt werden? Hat es selbst auch Angst? Beschützt es die führende Person?

Was denkst du? Was denken Sie?

Danke an den jungen Maler J., acht Jahre alt

April 2020

Selbstgenähte Gesichtsmasken aus Baumwollstoff gesucht!

Selbstgenähte Gesichtsmasken aus Baumwollstoff gesucht!

Habt ihr schon gehört? Der Verein hat einen Kummerkönig. Der Kummerkönig ist ehrenamtlicher Mitarbeiter unseres Vereins. Seit vielen Jahren erzählen ihm Mädchen* und Jungen*, was sie bedrückt. Unser Kummerkönig hat auch in diesen Zeiten einen guten Kontakt zu vielen Kindern*. Die Kinder haben ihm berichtet, dass sie und auch ihre Eltern sich wegen des Coronavirus´ Sorgen um ihre Gesundheit machen.

Da hat er nachgedacht, der Kummerkönig. Er hat überlegt, wie er helfen kann. Und er hatte eine Idee: „Es wäre gut, wenn alle Menschen Masken vor Mund und Nase tragen würden, damit es weniger Möglichkeiten für das Virus gibt sich auszubreiten.“ Denn der Kummerkönig hatte gelesen, dass das Virus hauptsächlich über „Tröpfcheninfektion“ weiter gegeben wird; also auch durch den Atem. Die Masken halten die Tröpfchen davon ab, dass sie sich in der Luft verteilen und helfen deshalb mit, dass sich andere Leute nicht so leicht anstecken können.  Also ging der Kummerkönig los, und versuchte, Masken zu kaufen. Niedergeschlagen kam er nach Hause. Seine Freundin, die Ideen-Prinzessin, war zuhause und sah sofort, dass den Kummerkönig etwas bedrückte. Sie fragte ihn: „Was hast du denn? Warum schaust du so unglücklich? Was ist denn los?“

„In Zeiten wie diesen werden manche Sachen zu wahren Goldschätzen.“, sagte der Kummerkönig. Und er fuhr fort: „Dazu zählen nicht nur Toilettenpapier und Desinfektionssprays, sondern auch die Gesichtsmasken. Auch die Mitarbeiter*innen und Klient*innen in meinem Verein benötigen solche Masken. Aber es ist mir nicht gelungen, welche zu besorgen. Jetzt bin ich niedergeschlagen.“ Seine Freundin, die Ideen-Prinzessin hatte, wie so oft, eine Idee: „Was hältst du davon, Kummerkönig, wenn wir Alle um Hilfe bitten? Es gibt doch viele tolle Nähanleitungen für Stoffmasken im Internet. Und es gibt doch liebe Menschen, die in diesen schweren Zeiten helfen möchten. Vielleicht sind ein paar darunter, die uns Gesichtsmasken für Kinder und Erwachsene nähen?“ „Du bist toll, Ideen-Prinzessin!“, sagte der Kummerkönig. „Solche selbst genähten einfachen Masken können zwar nicht so wirksam und sicher schützen wie richtige medizinische Atemschutzmasken. Aber auch sie können mithelfen, dass sich die Coronaviren langsamer ausbreiten. Sie sehen toll aus, wenn sie aus bunten Stoffen genäht werden, und man kann sie waschen und immer wieder verwenden.“ „Komm, Kummerkönig!“, sagte die Ideen-Prinzessin. „Wir setzen uns gleich hin und schreiben allen unseren Freund*innen, Bekannten* und Verwandten*.“

Und so machten sie es. Und siehe da: es dauerte nicht lange – da kamen die ersten selbstgenähten Stoffmasken mit der Post in den Verein. Die Mitarbeiter*innen riefen den Kummerkönig und die Ideenprinzessin zuhause an und erzählten ihnen davon: „Stellt euch vor: Vera Clarinc aus Gedern hat uns Masken geschickt! Und so schöne!“ Da rannte unser Kummerkönig gleich nach Rödelheim in den Verein und probierte eine Maske aus. Seht selbst: sie steht ihm prima!

Und damit bald alle Kinder und alle Erwachsenen so eine Gesichtsmaske tragen können, bitten wir euch, uns noch mehr Masken aus Baumwollstoff zu nähen. Wir hoffen auf Ihre und Deine Hilfe und Unterstützung.

Herzliche Grüße vom Kummerkönig, der Ideenprinzessin und allen, die im Verein arbeiten.

April 2020

Schule geschlossen? – So gestalten Sie Unterricht zu Hause

Schule geschlossen? – So gestalten Sie Unterricht zu Hause

Liebe Eltern,

seitdem die Schulen aufgrund des Corona-Virus geschlossen haben, erwartet Sie täglich eine neue Herausforderung: Unterricht zu Hause!
Hierbei stellen sich viele Eltern die Frage, wie man diese Situation gut meistern kann. Deshalb haben wir als Beratungsstelle vier Punkte zusammengestellt, die Ihnen im neuen Alltag helfen können.

1. Struktur
In der Schule haben die meisten Kinder mit einem Stundenplan eine feste Wochenstruktur. Um die Eingewöhnung für den Heimunterricht zu erleichtern, kann es helfen, Ihren Kindern auch zu Hause eine feste Struktur mitzugeben. Setzen Sie sich mit Ihrem Kind zusammen und planen Sie gemeinsam. Was muss gemacht werden? Welche Materialien werden dafür gebraucht? Wann finden Pausen statt? Visualisieren Sie diesen Plan mithilfe einer Tafel oder eines Plakats und hängen Sie ihn gut sichtbar für Ihr Kind auf. Um die Pausenzeiten besser einhalten zu können, benutzen Sie einen Wecker oder eine Stoppuhr.

2. Konzentration
Wieviel Zeit Ihr Kind für die Aufgaben braucht, hängt davon ab, wie lange es konzentriert arbeiten kann. Richtwerte aus Untersuchungen besagen, dass Grundschulkinder sich bis zu 20 Minuten am Stück konzentrieren können, ab dem 10. Lebensjahr kann diese Spanne bis zu 30 Minuten betragen. Wichtiger als sich an diesen Richtwerten zu orientieren, ist es in dieser Situation, individuell auf Ihr Kind zu achten. Macht Ihrem Kind beispielsweise Mathe mehr Spaß als Deutsch, wird es mit großer Wahrscheinlichkeit auch länger konzentriert rechnen können. Liegen aber beispielsweise Probleme im Lesen und Schreiben vor oder sogar eine Lese- und Rechtschreibstörung, wird Ihr Kind beim Bearbeiten der Deutschaufgaben nicht die altersspezifischen Konzentrationsrichtwerte erreichen können. Gehen Sie deshalb auf Ihr Kind ein und achten Sie darauf, wann es eine Pause braucht.

3. Positives Lernumfeld
Nicht nur für Sie handelt es sich um eine neue Situation – auch für Ihre Kinder ist Unterricht zu Hause ungewohnt. Dort wo normalerweise gespielt und Zeit mit seinen Eltern verbracht wird, findet plötzlich die Schule statt. Versuchen Sie deshalb, ein positives Lernumfeld zu schaffen. Vermeiden Sie Konflikte, indem Sie Ihre Kinder beim Lernfortschritt häufiger loben und schimpfen Sie nicht, wenn es mal nicht so läuft wie geplant. Versuchen Sie herauszufinden, aus welchen Gründen es Ihrem Kind schwer fällt die Aufgabe zu bewältigen. Wichtig ist ebenfalls, den „Unterricht“ in einem Raum stattfinden zu lassen, in dem Ihr Kind so wenig Störfaktoren wie möglich ausgesetzt ist und seinen eigenen Arbeitsplatz hat.

4. Kreativität – Flexibilität
Seien Sie jedoch nicht frustriert, wenn der Heimunterricht nicht so klappt, wie Sie es sich vorgestellt haben. Suchen Sie nach kreativen Lösungen und seien Sie flexibel beim Einsatz von Materialien, Medien und den Arbeitszeiten. Jedes Kind findet unterschiedlich Zugang zum Unterrichtsstoff. Vor allem aktuell lassen sich im Internet viele kostenfreie Alternativen für Schüler jeder Klassenstufe finden.
Im Folgenden finden Sie von uns geprüfte Online/App-Materialien, die Ihnen helfen können, den Heimunterricht abwechslungsreicher zu gestalten:

https://anton.app/

Anton ist eine von der EU unterstütze Lernplattform für die Klassen 1-10. Sie finden Aufgaben und Lernspiele für die Fächer Deutsch, Mathe, Biologie, Sachunterricht und Musik, die am Lehrplan orientiert sind.

https://www.meistercody.com/

Bei Meister Cody handelt es sich um ein wissenschaftlich geprüftes Förderkonzept in Mathe und Deutsch. Die App bietet ein Lernspiel, das in eine spannende Geschichte eingebettet ist. Die Kinder können selbstständig üben – sie erhalten im Anschluss eine Email mit den gemachten Fortschritten. Aktuell ist die Nutzung dieser App bis zum 24.4.2020 kostenlos.

https://learnattack.de/corona

Die vom Duden-Verlag entwickelte Lernplattform richtet sich an Schüler ab der 4. Klasse. Hier lassen sich Erklär-Videos und Übungen zu allen Schulfächern nach Lehrplan bis zum Abitur finden.

https://www.albaberlin.de/news/details/albas-taegliche-sportstunde-in-neuem-rhythmus/

Da auch der Sportunterricht nicht vernachlässigt werden sollte, bieten die Jugendtrainer des Profi-Basketballvereins ALBA Berlin auf Youtube Übungen für alle Klassenstufen an, die zu Hause einfach umgesetzt werden können.

April 2020

Beratung in Corona-Zeiten

Verein für Psychotherapie, Beratung und Heilpädagogik e.V. - Frankfurt Rödelheim

Beratung in Corona-Zeiten:
Wir bleiben telefonisch für Sie erreichbar!

Liebe Klient*innen, liebe Eltern, Kinder und Jugendliche,

wir, vom Verein für Psychotherapie, Beratung und Heilpädagogik e.V., Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sind trotz (und wegen!) Corona vorerst weiterhin für Sie und dich da!

Beratungstermine führen wir derzeit ausschließlich telefonisch durch. Auch Neuanmeldungen nehmen wir gerne telefonisch entgegen. Von Montag bis Donnerstag bieten wir bis 31.03.2020 zwischen 14-16 Uhr eine telefonische offene Sprechstunde an. Aber auch außerhalb dieser Zeiten können Sie sich/ kannst du dich jederzeit gerne mit Ihren/ deinen Fragen und Anliegen rund um das Zusammenleben als Familie melden.

Wir sind unter 069/789 20 19 erreichbar. Bitte hinterlassen Sie uns/ hinterlasse uns gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter mit Ihrem/ deinem Namen und der Telefonnummer, unter der wir Sie/ dich erreichen können. Wir bemühen uns, Sie/ dich zeitnah zurück zu rufen.
Außerdem steht Ihnen und dir jederzeit die Onlineberatung der bke zur Verfügung: https://www.bke-beratung.de

Unsere beiden Schulprojekte an der Michael-Ende-Schule Rödelheim, die Offene Hausaufgabengruppe (OHG) und Sternpiloten, entfallen aufgrund der aktuellen Situation parallel zur Schulschließung der MES vorerst bis zum Ende der Osterferien.

Unsere ambulanten Erziehungshilfen – sozialpädagogische Familienhilfe und Erziehungsbeistand – führen wir weiterhin durch. Vieles können wir mit den Familien telefonisch besprechen. Damit die Familien und wir hoffentlich gesund bleiben, halten wir uns an die Regel, die Familien möglichst nicht zuhause oder in unseren Räumen zu treffen. Dies haben wir mit dem Jugend- und Sozialamt Frankfurt so vereinbart. Wir möchten dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen.

Wenn Sie Fragen dazu haben, rufen Sie uns gerne unter 069 – 789 2019 an. Wenn niemand ans Telefon geht, sprechen Sie gerne auf den Anrufbeantworter oder schreiben uns eine Mail verwaltung@erziehungshilfe-roedelheim.de.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

März 2020

Fachtag Queersensibel beraten

Queersensibel beraten

Berater*innen der 14 Frankfurter Erziehungs- und Familienberatungsstellen haben sich im Februar bei einem spannenden Fachtag mit dem Team des „KUSS 41“ ausgetauscht. Auch die Mitarbeiter*innen unserer Beratungsstelle waren an diesem Tag dabei. Sie haben sich zu den Themen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Coming-out-Prozesse und Beratung ausgetauscht. Nach dem Tag hatten sie einige Ideen im Gepäck, wie man Menschen mit Fragen zu diesen Themen den Weg zur Beratungsstelle erleichtern kann. Denn gerne möchten wir alle die Möglichkeit haben, nach außen zu zeigen, was wir in uns tragen: Egal ob lesbisch, schwul, hetero-, pan*-, trans*-, queer, a-, bi*- inter*- … sexuell oder romantisch… – bei uns sind alle Menschen willkommen!

Februar 2020

Stellenausschreibung aHzE 02.2020

Der Verein für Psychotherapie, Beratung und Heilpädagogik e.V. ist ein freier Träger der Jugendhilfe mit etwa 20 Beschäftigten. Wir verstehen uns als Ort für Kinder, Jugendliche und Eltern in den Fachfeldern Erziehungsberatung, ambulante Hilfen zur Erziehung und Schulprojekte. Wir engagieren uns schwerpunktmäßig in Frankfurt-Rödelheim und in den angrenzenden Stadtteilen.

Für die Arbeit in den ambulanten Hilfen zur Erziehung (Sozialpädagogische Familienhilfe und Erziehungsbeistand) und zur Unterstützung in einem unserer Schulprojekte („Sternpiloten“) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt berufserfahrene

Sozialarbeiter*innen
(Sozial-)Pädagogen*innen

Februar 2020